Projekte | Veranstaltungen

Eindrücke aus dem handlungsorientieren Unterricht des Schuljahres 2016/2017

Mehr Bilder? Hier entlang bitte.

Zeugnisse im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM

Nach 3 Jahren Berufsschulunterricht im DEHOGA Thüringen Kompetenzzentrum war es heute so weit. Die Berufsschüler des dritten Lehrjahres bekamen ihre schulischen Abgangs- und Abschlusszeugnisse überreicht. Es waren Schüler aus vier Nationen vertreten, von denen alle einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu Facharbeiter erreicht haben.

Der Hauptgeschäftsführer des DEHOGA Thüringen, Dirk Ellinger, betonte in seiner Ansprache die Wichtigkeit des schulischen Abschlusses, ist dieser –neben der Facharbeiterqualifikation- doch Voraussetzung für Aufstiegsqualifikationen.

Auch die politische Dimension der erfolgreichen schulischen Abschlussprüfung zeigte er - insbesondere den spanischen Auszubildenden - auf: „Erinnert Ihr euch noch an das Jahr 2013, als wir hier standen mit dem damaligen Wirtschaftsminister Machnik und anderen Vertretern aus Politik und Wirtschaft? Wir alle haben damals zusammen nach Lösungen gesucht, um trotz der Fehler der privaten Arbeitsvermittlung, die Euch nach Deutschland geholt hatte, allen von Euch eine Zukunftschance in Deutschland zu bieten. Nun habt ihr dafür eine weitere, sehr wichtige Hürde genommen!“

Auch Schulleiterin Katrin Gregor wünschte den Schülern für ihre weitere berufliche und persönliche Entwicklung alles Gute und äußerte die Hoffnung, den einen oder die andere im Rahmen der Weiterqualifizierung wieder im DEHOGA Thüringen Kompetenzzentrum begrüßen zu dürfen.

Sozial-, Sonder- und Integrationspädagogin Karin Susan Luther fasste die drei Jahre mit den spanischen Auszubildenden wie folgt zusammen:

„Zwischendurch gab es Phasen, da habe ich gedacht „Ob das was wird?“, aber gemeinsam mit den engagierten Lehrern, Gastronomen und Hoteliers, aber auch externen Kooperationspartnern, haben wir es geschafft und können Euch allen heute eure Zeugnisse überreichen!“

Die Klassenlehrerinnen betonten noch einmal die Wichtigkeit der anstehenden IHK-Prüfungen, sagten ihre Unterstützung bei auftretenden Fragen zu und alle waren sich sicher, dass auch dieser Meilenstein erfolgreich zu bewältigen ist.

Danke an dieser Stelle an alle, die am Erfolg mitgewirkt haben.

Die schöne Berufsschulzeit ist vorbei…

Am 22. Mai 2014 hieß es für 24 Auszubildende Abschied nehmen von der schönen Schulzeit und auf in den neuen Lebensabschnitt.

Mit guten bis sehr guten Leistungen verabschiedete die Schulleiterin, Frau Gregor und die Klassenleiterinnen Frau Herold und Frau Fritsch, ihre Schützlinge. Die Besten konnten die Schulzeit im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM mit einem Notendurchschnitt von 1,1 absolvieren. Für Sie gab es eine kleine Extraüberraschung. 

Nach spannenden zwei bzw. drei Jahren gehen die angehenden Restaurant- und Hotelfachleute sowie Köche mit einem weinenden aber auch lachenden Auge und freuen sich nun auf die weite Welt der Gastronomie und Hotellerie.

Für alle Auszubildende steht jetzt nur noch die letzte Prüfung vor der IHK an und dann kann der Berufsalltag beginnen. Wir wünschen allen Auszubildenden viel Glück und Erfolg bei der bevorstehenden praktischen IHK-Prüfung.

 

Spanische Auszubildende erkunden Erfurt...

„Exkursion?“, „Wo geht es hin?“, „Durch Erfurt?“, „Müssen wir endlos durch die Gegend laufen ohne Sinn?“, „Werden wir etwas lernen oder wird es Zeitverschwendung?“ Solche und ähnliche Gedanke kennen wohl alle, die einmal in die Schule gegangen sind.

Am 21.03.2014 machte die Berufsschulklasse Spanien 1 (Ausbildung zu Hofa, Refa, Koch/Köchin) der Hotelfachschule Erfurt einen Exkursionstag.

Die erste Station war das Fanprojekt Erfurt, wo Ihnen von der Sozial-, Sonder- & Integrationspädagogin Lisa Karl Aspekte gewaltfreier Fankultur, die Besonderheiten der Fankultur in Deutschland, insbesondere Thüringen aufgezeigt wurden. Der Schwerpunkt lag hier natürlich beim Erfurter Fußballverein Rot-Weiß Erfurt. Auch integrative Angebote, wie Fantreff, Lesungen und Informationsveranstaltungen trafen bei den Fußballbegeisterten Auszubildenden mit spanischen Wurzeln auf großes Interesse. Der Eine oder Andere wird wohl demnächst im Steigerwald-Stadion zu finden sein und gemeinsam mit deutschen Fans den RWE anfeuern.

Ein kurzer Weg durch Klein Venedig mit einigen historischen Informationen folgte, bis Station 2, die Stadtbibliothek Erfurt am Domplatz erreicht war. Es folgte eine Führung durch die verschiedenen Schwerpunkte, wie „Zeitschriften“, DVD’s/CD’s, „Fremdsprachige Literatur“ und natürlich auch berufsbezogene Bücher. Hier waren besonders die Rezept- und Pilzbestimmungsbücher heiß begehrt und nach der Anmeldung als Nutzer/in konnten die ersten Bücher gleich mitgenommen werden.

Nach einer kurzen Pause in strahlendem Sonnenschein ging es dann zur „Neuen Mühle“ Erfurt. Mit vollem Körpereinsatz der Auszubildenden wurde  ihnen sehr anschaulich und interaktiv der Weg vom Korn zum Mehl dargestellt und historische Fakten zu Erfurt vermittelt.

Am Ende des Tages waren alle um viele Informationen reicher und auch etwas erschöpft, doch alle waren sich einig: „Das war ein spannender, lehrreicher Tag!“

Die Berufsschulzeit ist geschafft.

Die harte Berufsschulzeit liegt hinter den angehenden Hotelfachleuten und Köchen. Am 14. Mai 2013 wurden die Berufsschulzeugnisse an 28 Auszubildende im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM im feierlichen Rahmen durch die Schulleiterin Frau Gregor und die Klassenlehrer Frau Oehmgen, Frau Knof und Frau Herold überreicht.

Die harte 2 bzw. 3-jährige Schulzeit haben alle Auszubildenden überstanden. Einige Schüler konnten sich über einen guten bis sehr guten Abschluss freuen. Die beste Schülerin hat die Ausbildung mit einem Notendurchschnitt von 1,0 absolviert.

Die Klassenlehrerinnen verabschiedeten Ihre Klassen mit liebevoll gewählten persönlichen Worten. Frau Oehmgen sprach zu Ihrer Klasse nicht durch die Blume, sondern durch den Wein und auch die Schüler von Frau Herold konnten sich über ein paar Wünsche für die Zukunft freuen.

Für die angehenden Hotelfachleute und Köche stehen jetzt nur noch die praktischen IHK-Prüfungen an. Hier wünschen wir allen Auszubildenden alles Gute und viel Erfolg.


"Nicht das, was er mit seiner Arbeit erwirbt, ist der eigentliche Lohn des Menschen, sondern was er durch sie wird."

 -John Ruskin-

Berufsschulzeugnisse stilvoll übergeben

Am 23. Mai 2012 wurde im DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM den 18 Köchen, 8 Hotelfachleuten und 6 Restaurantfachleuten im stilvollen Rahmen die Abschlusszeugnisse übergeben.

Für die Besten, der jeweiligen Klassen, gab es eine kleine Extraüberraschung. Den mal sollte es nicht unbeachtet lassen, dass der Beste Koch die theoretische Ausbildung mit einem Notendurchschnitt von 1,4 beendet hat. Bei denn Restaurantfachleuten konnte die Klassenbeste einen Durchschnitt von 1,6 erzielen. Auch die Hotelfachleute waren gut im Rennen und die Beste konnten sich mit einem Durchschnitt von 1,5 auszeichnen lassen.

Nach spannenden drei Jahren freuen sich die Köche, Hotelfachleute und Restaurantfachleute nun auf die weite Welt der Gastronomie und Hotellerie.

Wir wünschen allen Auszubildenden viel Glück und Erfolg bei der bevorstehenden praktischen IHK-Prüfung.

Ein „rutschiges“ Vergnügen

Einen gelungenen Tag, trotz anfänglicher Unsicherheiten, konnten wir, als Klasse BS 10/2, am 17.01.2012 verbuchen.

„Es gibt nichts Schöneres als vier Stunden Sport in der Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle!“ Das denken vielleicht viele, doch uns umgab, als wir diese Nachricht erhielten, ein mehr oder weniger ungutes, vorahnend schmerzendes Gefühl. Treffpunkt war 7.30 Uhr vor dem Haupteingang der Eishalle. Frau Geide, die dies alles ermöglichte, freute sich wahnsinnig, uns endlich auf dem Eis zu sehen. Nachdem jeder Schlittschuhe bekommen hatte, ging es auch schon los. Rein in die Eishockeyhalle bzw. auch Kartoffelhalle genannt, die interessanterweise ihren Namen schon vor dem ersten Weltkrieg erhielt, da in ihr Kartoffeln gelagert wurden.

Nun stand Slalom fahren, gleiten, bremsen und vor allem sicher auf dem Eis stehen auf dem Programm. Erstaunlicherweise schwitzten wir nach 1,5 Stunden trotz kalten Temperaturen in der Eishalle. Als i - Tüpfelchen bekamen wir von einem Spieler der zweiten Mannschaft der Black Dragons noch eine Führung durch die komplette Anlage.

Selbst bei dem Training der Nachwuchsspieler der „Black Dragons“ durften wir zusehen und unsere Begeisterung für diese Sportart stieg von Minute zu Minute. Das Highlight für die Klasse war, über die „Black Dragons“ und ihre Sportart mehr zu erfahren. Zum Beispiel über das Gewicht ihrer Ausrüstung, die satte 7kg für den normalen Feldspieler und für den Torwart sogar 11kg umfasst. Ebenso hatten wir die Möglichkeit, einen Einblick in die Umkleidekabinen zu erlangen. Dort erhielten wir weitere interessante Informationen über Trainingszeiten, den Strafenkatalog (für zum Beispiel Trainingsverspätung) und staunten über die kabineneigenen Waschmaschinen und Trockner. Während der Führung wurde uns auch über die Einstellung der Mannschaft zu diesem Sport berichtet.

Unser Fazit des Projekttages: "Wer im Innern von etwas überzeugt und begeistert ist und fest daran glaubt, kann sehr viel in seiner sportlichen Karriere erreichen, bis hin zum Profispieler." Wir haben an unserem Projekttag sehr viele neue Eindrücke mit nach Hause nehmen können und sind stolz und dankbar, unter diesem Aspekt unsere Eishalle in Erfurt weiterempfehlen zu können.


Cathleen, Katrin, Sarah
BS 2010/2